betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

04 September 2005

Globalisiere mich!

Besuch bei IKEA am Flughafen Athen

Kurz vor der Eröffnung der olympischen Sommerspiele in Athen 2004 eröffnete der schwedische Möbelhandels-Gigant IKEA eine Filiale in Athen. Im Nordosten Athens, gleich beim ebenfalls recht neuen Flughafen, ist der Schraubfassadenbau ein Sinnbild des neuen, globalisierten Griechenlands. Am Samstag machte ich mich zur Besichtigung auf...


Mit der Metro (auch so ein neues Symbol) ging es zum Sintagma-Platz. Von dort aus weiter mit dem Flughafen-Bus, der Fahrtpreis wird von meiner ÖV-Monatskarte abgedeckt, normalerweise werden 3.40 Euro fällig (gleichviel wie von oder zum Flughafen, das Ticket kann zur Weiterfahrt auf dem ÖV-Netz benutzt werden). Wir hatten den Busfahrer gebeten, uns zu sagen, wo wir aussteigen müssen und mit uns stiegen an der Haltestelle "Κεντρική Διοίκηση" (Kentriki Diikisi) schliesslich fünf weitere Fahrgäste aus. Das bereitete mich nicht auf den Anblick vor, der uns nach 3 Minuten Spaziergang am Eingang erwartete: Der Parkplatz war voll bis obenhin, es strömte ein Volk zusammen "als würden Sesamkringel verteilt" (wie man auf Griechisch sagt, was etwa "als gäbe es Freibier" auf Deutsch entspricht). Samstag halt.

IKEA Fassade am Flughafen Athen

Voll

Rauf ging es in die Möbelausstellung im oberen Stock und dort im dichten Gedränge einmal rundrum. Volksfestmässig ging es da zu und her. Häufigst gestellte Frage: "Was ist das?" Denn der Sinn so mancher schwedischer Design-Kreation scheint am Mittelmeer nicht sofort erkennbar zu sein. Was immer ich anfasste, sofort wollten drei weitere Kunden wissen, was ich da gefunden hatte.

Nur auf Griechisch

Und die Globalisierung im Kleinen? Der Inhalt des Ladens ist 100% auf IKEA-Linie, da weicht garantiert nix vom Konzern-Standard ab, um lokalen Gegebenheiten angepasst zu werden. Bis auf ein "Detail": Alle Informationen (alle!) sind nur auf Griechisch vorhanden. Und hier meine ich wirklich ausschliesslich, nicht mal ein "No smoking"-Schild auf Englisch, kein Etikett, kein Produktschild. Wenn also ein IKEA-gewohnter Teutone hier die Möbel für sein Ferienhäuschen kaufen will, dann wird er zwar die Möbel vom Namen er erkennen, aber die Beschreibungen nicht verstehen. Andererseits haben die Angestellten kleine Fähnchen auf den Namens-Schildern, die wohl die Sprachkenntnisse wiederspiegeln.

Der griechische Markt

Beim schwedischen Möbelhändler finder der griechische Kunde sicher ein Organisationsniveau wie sonst selten auf dem griechischen Markt. Traditionelle griechische Möbelläden sind klein, wirkliche "Läden" mit vielleicht 200m2 Ausstellungsfläche. Erst in den letzten 10-20 Jahren gibt es grössere Händler, doch auch diese nicht auf dem m2-Niveau der grossen europäischen Anbieter.

Beim Preisniveau hat der griechische Kunde allerdings auch einen anderen Vergleichspunkt zu IKEA. Aufgrund des sehr niedrigen Lohnniveaus sind die Preise nicht immer wirklich günstig. Bei Billigmöbeln und Küchenutensilien lohnt sich der Vergleich mit den Angeboten der "γύφτους" (giftous, Zigeunerhändlern) und Wochenmärkte.

Polizei vor der Tür

Eine weitere gesellschaftliche Entwicklung, die ich bei diesem Besuch beobachten konnte: Im Eingangsbereich standen einige in schwarz gehüllte Security-Typen. Vor dem Eingang wie spiegelbildlich dazu hingen ein halbes Dutzend Polizisten rum. Die griechische Regierung hat vor kurzem die Ladenöffnungszeiten freigegeben. Und bei vielen Kaufhäusern hat es Proteste und Blockaden der Gewerkschaften gegeben. Die habe ich dann abends im Fernsehen angeschaut, so weit draussen am Flughafen war wohl niemand von den Gewerkschaften. Oder sind die vollglobalisierten IKEA-Mitarbeiter selber ganz auf der Linie der freien Ladenöffnungszeiten im freien Markt?

Posted by betabug at 21:47 | Comments (5) | Trackbacks (0)
ch athens
Life in Athens (Greece) for a foreigner from the other side of the mountains. And with an interest in digital life and the feeling of change in a big city. Multilingual English - German - Greek.
Main blog page
Recent Entries
Backyard Adventure (07/08 08:18)
Danakos Climbing Gym (06/26 18:40)
Getting into the Ruby Debugger (06/13 13:36)
The site is coming back (06/11 14:17)
Best of
Some of the most sought after posts, judging from access logs and search engine queries.

Apple & Macintosh:
Security & Privacy:
Misc technical:
Athens for tourists and visitors:
Life in general:
<< Πότε γιορτάζει ο Sascha; | Main | HTML and CSS (and Zope) job offer >>
Comments
Bestellung von IKEA-Moebeln

Guten Tag, ich moechte zwei Schraenke in Athen bestellen und nach Rethymnon geliefert haben. Ich kann sie am
Schiff abholen. Ist das moeglich?
Wenn das nicht moeglich ist, geben Sie mir bitte eine andere Adresse in Rethymnon an, wo ich die Schraenke abholen kann.

Vielen Dank.
Helga M...
S...
2... O...
Germany

[Adresse abgeschnippselt von mir]

Posted by: M..., Helga at October 12,2005 10:57
Re: Globalisiere mich!

Super!
Cool das ich den Bericht gelesen hab.
Normalerweise fahren wir mit der Fähre/Auto zum
Peleponnes. Dieses Jahr fliegen wir zuerst nach Athen und dann gehts mit dem Mietwagen weiter.
Jetzt wissen wir endlich wie wir an einen neuen Wohnzimmertisch für unser Haus kommen.

Posted by: Petra at June 21,2007 20:47
Re: Globalisiere mich!

Hallo Petra, dann hat der Artikel ja mal einen guten Zweck erfuellt :-) Mach dich drauf gefasst, dass der IKEA hier einiges teurer ist als in Deutschland...

Posted by: betabug at June 23,2007 15:56
Re: verb lesen

Tut mir echt leid, aber sowas muesste man doch wissen...
Das Verb lesen gehoert zu den starken Verben, die Vergangenheitsform ist:
Pretaeritum - las
Perfekt - habe gelesen
Schoenen Tag noch, apropo die Kommentare ueber Griechen bzw. Griechenland waren eher unfreundlich.

Posted by: anastasia at January 03,2008 05:42
Re: Globalisiere mich!

Liebe Anastasia,

ich nehme mal an, dein Kommentar zum Verb "lesen" bezieht sich auf den Post Die Vergangenheitsform von "lesen". Tja, wer den Witz nicht verstanden hat... ich selber weiss zwar nicht, was das Präteritum ist, aber meine Freundin sagt immer, dass mein Imperfekt imperfekt ist :-) Die Leute kommen halt über Google auf meine Seite um sowas zu finden, obwohl ich über sowas gar nicht schreibe.

Was die Kommentare zu Griechen bzw. Griechenland betrifft: Darüber schreibe ich wirklich und wirklich gar nicht unfreundlich, sorry, den Schuh ziehe ich mir nicht an.

Posted by: betabug at January 03,2008 10:21
Trackbacks
You can trackback to: http://betabug.ch/blogs/ch-athens/181/tbping
Schränke nach Kreta

Das ganze Theater mit dem Internet und dem Web, das ist schon arg verwirrend. Da hatte ich vor kurzem IKEA in der Nähe vom Flughafen Athen besucht und einen kleinen Bericht darüber geschrieben. Und heute kommt ein Kommentar dazu rein, wo jemand zwei Schränke nach Kreta geliefert bekommen will...

Read the linking post here: ch-athens at October 12,2005 13:32
Leave a comment