betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

10 November 2006

Zeitfressmaschine

OpenBSD auf meinem "neuen", alten G4

Letzten Sonntag bekam ich von Stefanos von der HelMUG einen G4/466 geschenkt. Nicht wirklich das heisseste und neueste Eisen, aber die G4-Architektur ist so solide und sauber gebaut, dass diese Maschinen noch länger Spass machen werden. Auf die Kiste habe ich dann erstmal OpenBSD installiert. Worauf sich jetzt der Grossteil meiner Leser (naja, zwei von den insgesamt dreien) fragen werden: "Was ist das?" Alle anderen werden sich fragen: "Wieso das, wenn der PowerMac ja auch mit einem schönen, normalen Mac OS X laufen tut?" Mal der Reihe nach: OpenBSD ist ein Betriebssystem, dass aus dem freundlichen Mac eine furchteinflössende Unix-Maschine macht. Die Bedienung ändert sich dabei von freundlich und nett hin zu verschroben und kryptisch. Warum also?


Ich beschäftige mich mit Computern mehr oder weniger seit ich 13 oder so bin. In der Zeit habe ich viel gesehen und immer ausprobiert was immer ich konnte. Basteln, probieren, dazulernen. Inzwischen verdiene ich mit Computern meine Brötchen und ich behaupte mal, dass das nur funktioniert, wenn ich immer weiter dazulerne.

OpenBSD kenne ich zwar auch schon einige Jahre [1], aber mit dem G4 versuche ich mal als Experiment einen Computer mit OpenBSD als meinen Desktop-Computer für den täglichen Einsatz einzurichten. Dabei möchte ich nicht irgendwelche andere Betriebssysteme imitieren, sondern versuche die Unix-Philosophie möglichst weit zu führen und herauszufinden wo ich dabei lande.

Eins ist schon mal klar: Selbst mit Vorkenntnissen geht es nicht so einfach wie bei Mac OS X. Nur schon dass Hardware und Software nicht mehr von derselben Firma sind verursacht Mehrarbeit und Lernaufwand. Für mich ist dabei interessant, dass jeder geschaffte Schritt voran auch wieder ein Lernerfolg ist. So kenne ich mich inzwischen schon etwas besser mit xorg.conf aus, auch wenn der grösste Teil der Menschheit lieber nicht wissen will, was das ist.

Die von mir gewählte Benutzeroberfläche (jaja, die kann man sich aussuchen und beliebig verändern) ist altmodisch bis archaisch, mit einer guten Portion "spartanisch". Ich benutze kein "Desktop Environment" (wie KDE oder Gnome), sondern einen einfachen Window Manager. Momentan ist das ion3, etwas vom spartanischsten was es gibt. Viel weiter vom Mac OS kann man sich nicht entfernen solange man irgendwas mit "Fenstern" benutzt. Die Benutzung der Maus wird auf das absolut nötige Minimum reduziert, praktisch alles ist per Tastatur machbar. Dinge wie das Verschieben von Dateien und Öffnen von Programmen werden sowieso per Terminal erledigt. Ion teilt einfach nur den Bildschirm auf und ermöglicht so dem Benutzer die benutzten Programme zu sehen. Kein "eye candy", keine hübschen Bilder, keine Gadgets und kein Schnickschnack. Maschine pur eben.

1: Aktuell ist OpenBSD 4.0, angefangen habe ich mit 2.7 oder so. Da pünktlich alle halbe Jahre eine neue Version rauskommt und die Versionsnummer um 0.1 erhöht wird, bin ich wohl um die 6 Jahre dabei.

Posted by betabug at 10:56 | Comments (2) | Trackbacks (0)
ch athens
Life in Athens (Greece) for a foreigner from the other side of the mountains. And with an interest in digital life and the feeling of change in a big city. Multilingual English - German - Greek.
Main blog page
Recent Entries
Best of
Some of the most sought after posts, judging from access logs and search engine queries.

Apple & Macintosh:
Security & Privacy:
Misc technical:
Athens for tourists and visitors:
Life in general:
<< Yesterday I installed IE7 | Main | Photography from Freaky to Ultra Expensive >>
Comments
Re: Zeitfressmaschine

Hallo Sascha,

ich beschäftige mich lieber mit Visual Studio 2005. Da scheint mir doch ein bisschen mehr moderne Technik drinzustecken.
Die Philosophie von Unix Opens Source Software orientiert sich viel zu stark an dem was in den 70er Jahren mal erfunden worden ist und hat sich seitdem viel zu wenig weiterentwickelt.

Ein Fortschritt war damals z.B. wenn man statt "List" nur noch "ls" für eine Dateiliste schreiben musste. So konnten die Programmierer Tippaufwand sparen. Das dann die Befehle nicht mehr selbstsprechend waren hat man einfach in kauf genommen.

Grüsse

Posted by: Urs at December 04,2006 01:03
Re: Zeitfressmaschine

Hey Urs,

ich glaube die beste Antwort ist da ein Link:
Internet Explorer's Cleaner Look. Tjaja, die moderne Technik... :-)

Andererseits benutze ich OpenBSD seit 6 (oder so) Jahren auf dem Server. Obwohl ich mich auch schon halbe Jahre lang nicht drum gekümmert habe, hatte ich nie einen Einbruch. Mag zwar in Deinen Augen nicht "moderne Technik" sein, aber "secure by default" ist mir lieber.

Posted by: betabug at December 04,2006 10:08
Trackbacks
You can trackback to: http://betabug.ch/blogs/ch-athens/485/tbping
There are no trackbacks.
Leave a comment