betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

Entries : Category [ athens ]
The city itself, big, fat, loud, stinking, sitting in the middle of Attica and growing. Athens, Greece, to be sure.
[digital]  [language]  [life]  [security]  [media]  [zope]  [tourism]  [limnos]  [mac]  [athens]  [travel]  [montage]  [food]  [fire]  [zwiki]  [schnipsel]  [music]  [culture]  [shellfun]  [photography]  [hiking]  [pyramid]  [politics]  [bicycle]  [naxos]  [swim] 

04 October 2010

No Cars on Panepistimiou

Kids and bikes instead
Laughing kid on Athens Panepistimiou street without traffic

Saturday the 24th of September I had to buy some stuff in the center. Since the $#%* line 3 is still under repair, I went to Panepistimiou metro station, got up and... wow... no cars.

Seems there was some kind of "public transport week" or "carfree week" going on. I had heard something of it before, by way of the public transport system letting you drive around all day with a single ticket. But I hadn't heard about this stunt.

It was incredible. Panepistimiou street, roaring with traffic usually, a place where you can cross the street as a pedestrian by way of traffic lights or - if you're in shape - by waiting for a lull in traffic and running over. I've seen it without traffic before, after demonstrations. This was different, since there were cafes on the street, games for the kids (and I guess some games for the grownups). The sun was quite warm, but a part of the street was in the shade.

BMX bike on Athens Panepistimiou street without traffic

I took out my camera, set it up and then I strolled through the shade, looking for something interesting to show in my pictures. Mostly bicycles, kids playing, the cafes. I enjoyed myself too. If "they" made a pedestrian area out of Panepistimiou street, now that would be a dream.


Posted by betabug at 20:10 | Comments (1) | Trackbacks (0)
11 October 2010

Die Verurteilung eines Kindermörders als politische Justiz

Gibt es noch Gerechtigkeit?

Am 6. Dezember 2008 tötete der Polizist Επαμεινώνδα Κορκονέα (Epominonda Korkonea) den 15-jährigen Alexandros Grigoropoulos nach einer "verbalen Auseinandersetzung", wie die NZZ so schön schreibt. Was folgte waren Wochen mit schweren Unruhen, Schülerdemonstrationen, Polizeigewalt. Ich war damals für Wochen nie im Zentrum der Stadt, keine Lust auf Randale. Heute ist der Polizist für vorsätzlichen Mord zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gibt es noch Gerechtigkeit? Oder handelt es sich auch bei diesem Urteil um politische Justiz?


Das Gericht ging davon aus, dass Korkonea mit Vorsatz gehandelt hat und billigte ihm keinerlei mildernde Umstände zu. Es folgte in fast allem den Vorgaben des Staatsanwalts, lediglich das Strafmass fiel leicht "milder" aus, der Staatsanwalt hatte zu der lebenslänglichen Strafe dazu noch weitere 6 Jahre gefordert. Beim Vorsatz kann ich mir nur vorstellen, dass das Gericht davon ausging, dass Korkoneas nach dem Streit hinging und sich sagte: "Den bring ich jetzt um." Ich dachte immer, zum Vorsatz gehört eine gewisse Planung oder Vorlaufzeit und so gesehen kommt mir das leicht zweifelhaft vor, aber schliesslich bin ich da der totale Laie.

Was diesen Gedanken "den bring ich jetzt um" angeht, möchte ich eine kleine Geschichte erzählen. Als ich damals in den 80ern in einer Motorradwerkstatt von Freunden rumhing, kamen dort ab und zu Polizisten mit ihren Dienst-Motorrädern vorbei (obwohl die ja eigentlich eigene Werkstätten haben). Einer von denen war sehr redselig und hatte ein gewisses Geltungsbedürfnis. Er erzählte uns lautstark, wie er mal auf einen "Verbrecher" geschossen hatte, der auf der anderen Strassenseite stand und wie er ihn "genau in die Stirn" getroffen hat. Es klang für mich wie eine Mischung aus Überraschung über sein Zielglück und Stolz.

Damals lernte ich, dass es eine Welt von solchen Menschen gibt. Menschen, für die es normal ist, einen anderen Menschen zu töten, die Wohl auch den Beruf des Polizisten nicht als Dienst an der Gesellschaft verstehen, sondern als... Haudrauf-Spiel. Korkonea hatte den Spitznamen "Rambo" und war etwas was sich "ειδικός φρουρός" (idikos fruros, spezieller Wachdienst) nennt, kein "richtiger" Polizist. Er hatte wohl wieder und wieder solche Geschichten gehört wie die, die ich in den 80ern zu Ohren bekam. Als er im Dezember 2008 Streit mit ein paar Teenagern bekam, die auf dem Weg von einer privaten Feier waren, befahl ihm die Funkzentrale sich nicht vom Wagen zu enfernen und umgehend zur Wache zurückzukehren, doch Korkonea wollte zeigen was er drauf hatte.

Das Resultat war eine Stadt in Aufruhr. Ausgehend von der Tat im Viertel Exarchia, wo traditionell die Anarchisten zuhause sind, mit Hilfe von modernen Kommunikationsmitteln gingen Schüler und junge Leute auf die Strasse. Die Geschichte eskalierte schnell, denn einerseits schlägt die damals um das betreffende Viertel stationierte Bereitschaftspolizei gerne zu, andererseits geht in diesem Land jeder sofort davon aus, dass ein Polizist sich immer rauswinden kann, immer von seinen Kollegen und dem Staat gedeckt wird.

Das ist jetzt erst einmal nicht passiert. Der Angeklagte, der bereits aus der Untersuchungshaft entlassen worden war (wegen Überschreitung der Maximaldauer der Untersuchungshaft, er durfte aber den Gerichtsort nicht verlassen) muss jetzt vielleicht doch ins Gefängnis. Nirgends in der Presse sah ich heute die Möglichkeit einer Berufung erwähnt. Die wird es doch wohl sicher geben und schon häufig wurde das Spiel gespielt "Polizisten erstinstanzlich zu verurteilen und wenn Gras drüber gewachsen ist mit einem warmen Händedruck nach Hause zu schicken".

In diesem Fall muss davon ausgegangen werden, dass hinter der Verurteilung eine gehörige Portion politsche Justiz steckt. Die Regierung will es sich nicht leisten, zu all den Problemen die sie dem Land jetzt schon bereitet auch noch ein Wiederaufflammen der Jugendunruhen zu bekommen. Schon jetzt haben die Politiker Angst. Die Strasse vor dem Palast des Ministerpräsidenten wird mit einem Manschaftswagen der Polizei als "Panzersperre" blockiert, als wären wir in Bagdad. Vorfälle, bei denen Politiker beschimpft und bespuckt wurden, werden unter der Hand und zum Teil in Zeitungen weitererzählt. Bei der Eröffnung einer Skulpturen-Ausstellung im Nationalgarten Athens wurde für die Politker (das Parlament grenzt an den Park an) eine Separat-Vernissage durchgeführt.

Zum Willen der Politik zu einer harten Verurteilung kam noch eine Verteidigung die ohne jeden Kompromiss auf "unschuldig" plädierte und die ansonsten vor allem aus Show-Effekten, dem Lächerlichmachen des Opfers und einer Prise Mitleidshaschen zu bestehen schien. Ich nehme an, dass man bei der Verteidigung fest davon ausging, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.

Kann man jetzt also wieder ein kleines bischen an die Justiz und Gerechtigkeit in Griechenland glauben? Ich persönlich habe mich über dieses Urteil gefreut. Es bringt der Mutter ihr Kind nicht zurück, es läutet noch keine saubere Welle im hiesigen Justiz- und Polizei-Sumpf ein, es kam nur unter politischem Druck zustande und ist deshalb auch nicht wirklich 100% korrekt... aber trotz allem tut die erstmalige [1] Verurteilung eines Polizisten, der ein Kind getötet hat, gut.

[1]In den 80er Jahren gab es einen ähnlichen Fall, bei dem bei Demonstrationen ein 15-jähriger von einem Polizisten erschossen wurde. Der Junge damals wurde durch Genickschuss von hinten getötet, das Gericht befand auf unschuldig, da der Polizist in Selbstverteidigung gehandelt habe. Es sind solche Urteile (von denen es über die Jahre noch andere gab), die jeden Glauben an die Justiz untergraben haben.

Posted by betabug at 21:52 | Comments (0) | Trackbacks (0)
22 October 2010

Χρήσιμα τελικά τα κομμένα δέντρα του Ομέρ Πριόνη;

Κάθε κακό και ένα καλό
Το περίπτερο του Νικίτα Κακλαμάνη στην Πλατεία Συντάγματος

Το περίπτερο του Νικήτα Κακλαμάνη στην Πλατεία Συντάγματος είναι άραγε φτιαγμένο από τα ξύλα τον δέντρων που έκοψε αυτός στο πάρκο Κύπρου και Πατησίων;

Δεν φαίνεται πολύ καλά στην φωτογραφία κινητού εδώ: Το περίπτερο για της δημοτικές εκλογές έχει σανίδες από άβαφτο ξύλο απ' έξω. Μάλλον θέλει να δείχνει κάτι ζεστό και "κοντά στην φύση". Εμένα πάλι μου θύμισε τα 45 δέντρα που κόπηκαν για να γίνει πάρκινγκ, πράγμα που αποτέλεσε το παρατσούκλι "Ομέρ Πριόνης" για τον Δήμαρχο της Αθήνας.


Posted by betabug at 10:54 | Comments (0) | Trackbacks (0)
23 October 2010

Gutes Brot

... aus Halkida, zu kaufen in Athen
Brot-Laden Athinas 39 beim Monastiraki

Wirklich gutes Brot ist in Athen schwer aufzutreiben. Was die meisten "Bäcker" anbieten ist meistens ein aus Fertigmix angerührtes weisses Etwas, dass - wenn es gut kommt - am ersten Tag gut schmeckt. Ab dem zweiten Tag wurde es früher hart, mit den heutigen (wahrscheinlich chemischen) Zutaten wird es zum Schwamm. Wenn es schlecht läuft, so schmeckt das Brot schon am ersten Tag schlimmer als "nach gar nichts", so bei einem "Bäcker" in Ano Glyfada, der das Glück hat in seiner Umgebung der einzige zu sein.

Als wirkliche Alternative gibt es diesen Laden, der Brot verkauft. Wirkliches Brot, gebacken auf Euböa. Das Brot ist fest und voll. Es schmeckt gut. Auch nach einer Woche ist es noch essbar - halt einfach aussen etwas härter und etwas trockener. Es macht auch richtig satt. Also bin ich die letzten Wochen dazu übergegangen, etwa einmal pro Woche in der Athinas 39 vorbeizugehen, ganz in der Nähe von der Station Monastiraki (Παραδοσιακό Ψωμί Χαλκίδας, Αθηνάς 39, Té 210 3222622. Dort nehme ich einen halben bis ganzen Leib Brot (ein ganzer hat rund 2 Kilo).

Es gibt dunkles und helles Brot, ich habe bisher immer das dunkle genommen, wenn schon, denn schon. Daneben verkaufen sie auch Honig und noch ein paar süsse Sachen, von denen ich "Δίπλες Μάνης" (Diples Manis, die etwas an Fasnachtskuchen erinnern) schon probiert habe..


Posted by betabug at 09:00 | Comments (0) | Trackbacks (0)
04 February 2011

Eine Woche Streiks

Naja, fast

Freitag. Endlich. Diese Woche war ganz schön nerfig. Im öffentlichen Verkehr ist der grosse Streik-Kampf ausgebrochen. Montags, Dienstags, Mittwochs jeweils 24 Stunden Streik. Das heisst, gar nichts geht mehr, ausser Taxi (und Tram, aber das gibts nur in wenigen Gegenden). Donnerstag war streikfrei, Freitags war nur von 11 bis 16:00 Streik.

Ich bin ja noch glücklich, denn ich wohne 15 Minuten zu Fuss vom Büro. Alle anderen haben den Weg zur Arbeit jeden Tag verflucht. Selbst die, die mit dem Auto oder Motorrad zur Arbeit fahren, sind betroffen, denn an solchen Tagen ist auf den Strassen die Hölle los.

Warum aber die Streiks? Und gleich so massiv...? Die Regierung plant alles umzustellen im ÖV, zu kürzen wo immer und die Preise wurden auf den 1.2.2011 gleich um 40% raufgesetzt. Bis jetzt hatten wir darum immer wieder Streiks, ein paar Stunden am Tag, manchmal einen ganzen Tag pro Woche. Die Regierung bot den Gewerkschaften grossartig einen Dialog an. Während den Verhandlungen wurden die Streiks reduziert, letzte Woche fast ganz eingestellt.

Nachdem die Regierung eine Weile diskutiert hat, wurde den Gewerkschaftern gesagt: "OK, wir machen dann mal Änderungen und legen euch den Gesetzesentwurf nochmal vor, bevor wir ihn im Parlament einbringen." Und dann haben sie ihn klammheimlich im Parlament eingereicht, während alle Augen woanders waren.

Sie hätten die Gewerkschafter gleich auch noch anspucken und ohrfeigen können, das wäre wohl aufs Gleiche rausgelaufen.

Für mich persönlich war der Arbeitsweg kein Problem, wie gesagt. Die Abende waren nerfiger, weil ich halt Zuhause gesessen bin. Ansonsten ist es auch noch kalt gewesen, sonst hätt ich mich vielleicht mehr zu Fuss draussen beschäftigt. Dienstag Abend habe ich zwei Filme entwickelt, Mittwoch gescannt, so tut man dann auch noch was.

Kleiner Tipp am Rande: Auf apergia.gr kann man den aktuellen "Streik-Kalender" nachschauen (auf Griechisch).


Posted by betabug at 15:37 | Comments (0) | Trackbacks (0)
10 February 2011

Archäologie gucken

Nur ganz schnell

Diese Tage und nur noch für sehr kurze Zeit kann man echten, leibhaftigen Archäologen bei der Arbeit zugucken. Aber nur ganz schnell. Die Strecke der U-Bahnlinie 1 (ΗΣΑΠ, grüne Linie) zwischen Monastiraki und Thision wird gerade eingleisig geführt, weil sie nach mehr als 100 Jahren erneuert wird. Unter dem deaktivierten Gleis haben die Bauarbeiten wie erwartet einen Haufen archäologischer Funde zutage gebracht.

Wenn man also in Monastiraki einsteigt und sich auf der (in Fahrtrichtung) linken Seite ans Fester stellt, kann man den Archäologen bei der Arbeit zuschauen. Ein Teil der Arbeitsfläche ist mit Plastikplanen abgedeckt, aber nicht alles. Am Montag sah ich Mauerfundamente, etwas was wie Kanalisation aussah und einen Brunnen. Wer sich dafür interessiert kann für den (neuerdings um 40% auf 1.40€ erhöhten) Preis eines Tickets 1 1/2 Stunden lang zwischen Monastiraki und Thision hin- und herfahren, es gibt sicher noch mehr zu sehen!


Posted by betabug at 12:42 | Comments (0) | Trackbacks (0)
13 April 2011

Early Morning Tourist Walk

... and the trees have flowers too
Detail of flowers in a tree in Athens

This morning I took a little detour to get off at the Akropolis Metro station and walk to Petralona from there. I took the nice pedestrian area that passes by the Akropolis and the ancient Herodion theatre. This is really tourist area and having my Firstflex with me, I took some pictures and in any way was not distinguishable from any random tourist (assuming that a tourist would carry such an old, beaten up camera).

The morning is definitely the right time to take pictures in that area, very few people around. The light was nice too. Only when looking at the Acropolis from Thision I was looking into the sun.

I also enjoyed the flowering trees on the way. I didn't really take any pictures of them, as the Firstflex was loaded with Tri-X (which is black+white film) and as it can't focus close enough to show flowers in detail. The picture you see here was taken with the mobile phone, which is always at hand these days.


Posted by betabug at 13:09 | Comments (2) | Trackbacks (0)
05 May 2011

60 Minutes Free Wifi at Athens Airport

Hey, that's something

So, it's been a while since the last time I traveled. One thing I found out, they give you 60 minutes of free wifi at Athens airport now. Nice! All you do is surf to any website, have your connection "captured" and redirected to the airport site (flash needed, if you don't have that, try this url: http://portal.wiz.athensairport.gr/connect.asp?errorno=0&langid=2 or some alteration, it's where I end up when I "get through"). Then you click around two or three times on the obvious links for "free wifi" and at some point it tells you that you are on. Not even a captcha.

They seem to block my IPsec VPN, it connects, but no traffic runs. Not in the mood to debug that, but ssh -D works.


Posted by betabug at 15:17 | Comments (1) | Trackbacks (0)
25 May 2011

Demonstration at Syntagma Square

We're here

I'm at Syntagma Square right now. Arrived at 18:10 and already the square was closed. More people arriving all the time.

From time to time there are shouts: "thieves, thieves". The riot police is here and got a good boo from the crowd. What are they planning to do, hit the children and old people in the crowd? The people are very peaceful.


Posted by betabug at 21:38 | Comments (0) | Trackbacks (0)
26 May 2011

Zehntausende demonstrieren

Grossse Demonstration auf dem Syntagma-Platz
Zehntausende auf dem Syntagma-Platz

Wie berichtet war ich gestern auf der Demonstration auf dem Syntagma-Platz. Zusammen mit zehntausenden anderen, die genug haben von den Dieben und Betrügern im Parlament und in der Regierung (und natürlich ebenso in den bisherigen Regierungen). Forderungen gehen nach echter Demokratie, Transparenz und einer Volksabstimmung.

Es war eine vollkommen friedliche Demonstration, mit Familien, alten Leuten, Kindern, Hunden, Fahrrädern. Die meisten Fernsehsender, Zeitungen, Radiosender sagten garnix. Wo sie was schrieben/sagten, wurde von 3000 Teilnehmern berichtet. Erst heute wurden einige Berichte publiziert und die Zahlen korrigiert. Schätzungen sind jetzt so im Bereich 30000 - 45000 Teilnehmer. Offizieller Start war 18:00 Uhr, als ich um 18:10 ankam, war der Platz bereits voll, der Verkehr blockiert.

Eine weitere Lüge der Presse: Angeblich gab es keine Polizeipräsenz. So etwas zu behaupten ist natürlich lächerlich in einem Land, in dem der Ministerpräsident ohne eine Hundertschaft Polizei nicht mal zum Mittagessen geht. Vor dem Parlament war eine Kette Polizisten mit Schildern und Schlagstöcken aufgebaut (siehe Foto von toomanytribbles). Die Vasilis Sofias Strasse war mit zwei Polizeibussen und weiteren Hundertschaften abgesperrt, damit die Demonstranten ja nicht in die Nähe des "Megaron" des Präsidenten kommen oder gar den Ausgang des Parlaments blockieren. Soviel Vertrauen hat die Politikerkaste in ihre Bürger.

Interessant daran ist natürlich auch, wie die Journalisten sich benehmen: Zu einer Zeit wo Journalisten aus allen Medien reihenweise entlassen werden und in Löhnen und Rechten gedrückt, finden sich immer noch genug von ihnen, die den Politikern die Stiefel lecken.

Es kursierte ein Gerücht, dass an den Demonstrationen in Spanien gesagt wurde: "Pssssst, macht nicht so viel Lärm, ihr weckt noch die Griechen!" Ob das war ist, weiss ich nicht, bin mir da nicht so sicher. Aber ganz sicher hat es die Leute auf die Strasse gebracht und viele Plakate inspiriert, die "wir sind aufgewacht" schrieben - unter anderem auf Spanisch.


Posted by betabug at 12:04 | Comments (0) | Trackbacks (0)

Rain or not, we're here

They're not going to learn otherwise

Yesterday we were here with good weather. Today it rains... and we're still here.

Despite the weather, lots of people have shown up. Someone said Papandreou is inside the parliament. The cops are in front of the parliament again, in a symbolic gesture to show the trust the politicians have in their people.

We heard that yesterday a small group of about 200 people were still there and blocked the square at 5 in the morning, maybe even longer.


Posted by betabug at 18:58 | Comments (0) | Trackbacks (0)
26 May 2011

Hey France...

How long will you sleep?

Banner being written at the demonstration. "et vous, combien de temps allez-vous dormir?"

Taking up the game of the spanish wake up call.


Posted by betabug at 21:13 | Comments (0) | Trackbacks (0)
27 May 2011

We are Everywhere

... and today it doesn't rain

Here I am again, on Syntagma square, after a day of work. The square is full again.

The last few days there were some greek flags in the center of the place. Today they have company: There are a tunisian, a spanish, a portuguese, a venezulean, and two argentinan flags. (edit: also there was an irish flag, and a french flag, while I had at first mistaken the tunisian flag for a turkish one.)

We are not alone in this, the thieves have stolen from people all over the place. People will get angry all over the place.

At the same time the media in Switzerland write nothing about this. I can't help to think that they deserve the loss of sales that they so complain about, since they don't do their job.


Posted by betabug at 20:44 | Comments (0) | Trackbacks (0)
30 May 2011

Αθήνα / Σινγαπούρη

Almost there

Τέλος Μάιου, ζέστη, και ρίχνει μια τροπική βροχή. Έχουμε γίνει σχεδόν Σιγκαπούρη, το μόνο που μας λείπει είναι μια οικογένεια δικτατορική να μας "βασιλεύει"... ουπς, almost there, δεν μας λείπει και πολύ.


Posted by betabug at 16:06 | Comments (0) | Trackbacks (0)
31 May 2011

Direkte Demokratie jetzt!

Die wichtigste Forderung

Heute bin ich wieder auf dem Syntagma-Platz. Der Platz ist wieder voll, nicht ganz so viele Leute wie am Sonntag, aber voll.

Im Moment lãuft in der Mitte des Platzes die grosse Versammlung - siehe Bild. Jeder kann das Wort ergreifen, seine Ideen, Forderungen ansichten einbringen. Es werden Themen abgestimmt, direkte Demokratie gelebt.

Die direkte Demokratie ist auch das wichtigste Ziel unserer Demonstration. Die Politiker sind alle korrupt, es braucht die direkte Kontrolle des Volkes. Für mich als Schweizer ist diese Forderung selbstverständlich und natürlich. Mit einer Kontrolle durch die dirrekte Demokratie wäre es nie soweit gekommen.

Eine weitere Forderung ist die rechtliche Prüfung aller Schulden. Forderungen, die illegal entstanden sind, sind nichtig. In Ecuador hat eine solche Untersuchung zur Streichung von 40% der Schulden geführt. Das die Regierung sich mit Händen und Füssen dagegen wehrt, ist ein Zeichen dafür, wie tief die Politiker in illegale Handlungen verstrickt sind.

Die Rufe "κλέφτες! κλέφτες!" - "Diebe! Diebe!" der Demonstranten sind so treffend. Im Radio beschweren sich die Politiker darüber, sie fühlen sich beleidigt. Einen wirklichen Dialog mit dem Volk gehen sie aber nicht ein, lieber versuchen sie das Problem auszusitzen und verkaufen derweil ihr Land an die Kredithaie.


Posted by betabug at 22:07 | Comments (2) | Trackbacks (0)
04 June 2011

IMF Employee of yhe Year

Grab what he can and then run home

While the IMF and the banks celebrate the next part of the credits and the sales of Greece's assets, the people are still on Syntagma square. They will not budge.

I wonder if the credit sharks are aware that the Greek people take Papandreou and his friends as the traitors and criminals that they are. Do they know that the politicians are just trying to grab as much money as they can and then make a run for safety? Papandreou will probably head home to the US where he came from, his pockets full from the bribes for selling whatever the country had.


Posted by betabug at 21:00 | Comments (0) | Trackbacks (0)
Prev  ...  1   2   3   4   5   6   7   8   [9]   10   11   12   Next