betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

Entries : Category [ life ]
Life as it is or should be. All about it.
[digital]  [language]  [life]  [security]  [media]  [zope]  [tourism]  [limnos]  [mac]  [athens]  [travel]  [montage]  [food]  [fire]  [zwiki]  [schnipsel]  [music]  [culture]  [shellfun]  [photography]  [hiking]  [pyramid]  [politics]  [bicycle]  [naxos]  [swim] 

17 June 2010

A Little Heat Wave

Combining some heat factors
 

This week we have some factors that play together to give us here in Athens a first little heat wave for this year. First there is of course the weater itself. It's sunny all over, with almost no wind. Then there is some dust from the Sahara in the atmosphere. What little wind there is, is coming from the south, bringing us hight humidity levels for what we're used to. Then there's some human made stuff: The Metro (line 2 and 3, blue and red of the subway system) are on strike for two days now and will be on strike tomorrow. This leads to an increase in traffic. Which in turn leads to an increase in pollution. It only gets hotter. People with breathing related problems are asked by the authorities "to take care" or something.

Personally, I'm sitting outside on the terrace of my place. I get to enjoy every little bit of wind and it doesn't feel all that stuffy like it does inside. The inside of my place is another story. Since there is only a concrete slab for a roof, no isolation whatsoever, the place gets really hot. Well, I sit here outside and wait for the temperature of the roof slab of concrete to come down a bit. It's actually warm to the touch, not like an oven or a cooking plate, but like a heating radiator.

I do have an airconditioner now. It's an oldish affair though, that cost me a bunch of money in electricity bills, when I tried to use it to heat up the place in winter. I tried it out and it manages to cool the place to acceptable levels, which means something at or a bit below 30ªC. One early evening that I did that, I stopped it to get some lemonade. Came back 5 minutes later to find the place as hot as it was before.

So my plan is more on a low tech way to get the place to acceptable levels. When the concrete slab of a roof does not any more feel hot to the touch, I declare the place fit to sleep in. I'm not too picky to sleep in the heat, see? The plan: Two ventilators are pushing cool air from the outside in. They are on the one side of the building, together with the little bit of wind forming a draught through the structure. I took the rubber hose that is there to water my 3 plants and threw some water on the roof. Not too much, I don't want to waste any water, but a few times a little bit to evaporate and shed some temperature in the process. Then I wait and enjoy the breeze outside.

What I really miss is some kind of garden furniture sofa thing out here. If I had that, I'd probably stay half the night out here too. The traffic would die down a little bit more later, there are no noticeable mosquitoes to disturb me, I'd probably doze off a bit too.


Posted by betabug at 21:46 | Comments (1) | Trackbacks (0)
22 June 2010

Advertising Everywhere

... rhymes to: "like they just don't care"
 
Personal ad on bus handlebar

Man, advertising sometimes is everywhere. Go on the web with someone who hasn't seen the web before (ok, hard to find these days) and you have to explain to them that, "those flashing colorful things? that's just advertising, just ignore it". It's the real life equivalent of those adverts on the handlebar things in the bus. Come on, advertising everywhere?

Well, this morning, while coming back from the national garden to take another picture of a sculpture from Vana Xenou at the exhibition there, I saw this gem. The usual teen graffiti brought to all new heights and somehow an unintentional good remark on putting ads everywhere. It's been there for some time if we can trust the date in there (click the image for a slightly larger size).


Posted by betabug at 15:33 | Comments (1) | Trackbacks (0)
26 June 2010

Samstag

Erst mal ordentlich shoppen gehn
 
Alles klar für den Sommer mit automatischer Bewässerung.

Samstage in Athen haben für mich immer eine besondere Stimmung. Das fängt schon mal mit so einfachen Sachen an, wie Busfahren. Ein Bus von Ano Glyfada zur Metro Agios Dimitrios braucht morgens im Berufsverkehr schon mal eine Stunde. Am Samstag schafft er es in 20 Minuten. Einen Sitzplatz findet man dann auch. In der Metro spürt man dafür wieder die grösseren Abstände zwischen den Zügen, aber Samstags scheint mir das warten nicht so viel auszumachen.

Einigermassen eilig hatte ich es schon. Ich wollte mir nämlich so eine automatische Bewässerung für meine paar Pflanzen zu tun. Alles klar für den Sommer und so. Ein Freund hatte mir da in einem bestimmten Laden ein bestimmtes Gerät empfohlen. Nur sind die Öffnungszeiten von dem Laden nicht mit meinen Arbeitszeiten kompatibel, die haben nämlich nie abends auf. Also Samstags hin. Hab auch wirklich alles bekommen, was ich brauchte und heut nachmittag eingerichtet.

Ansonsten hab ich mich unter die Shopper geworfen. Im Zentrum Bücher gekauft und einen Rotfilter. Geld ausgeben, Geld ausgeben! Das hab ich schon länger nicht mehr gemacht, denn bewusst und/oder unbewusst habe ich meine Ausgaben in letzter Zeit extrem runtergefahren. Die anderen Shopper hatten auch diese Samstags-Stimmung. Und natürlich Taschen und Taschen voller Zeugs. Egal wie mies es wirtschaftlich geht, es gibt immer noch Leute, die einkaufen gehen.

Die Ladenbesitzer hab ich trotzdem nicht nach der Stimmung gefragt, mein Bedarf mir das Gejammer anzuhören ist nicht allzu gross. Dafür hab ich den Nachmittag zuhause genossen und stolz von Zeit zu Zeit meine tolle, neue Bewässerungsanlage besucht.


Posted by betabug at 18:23 | Comments (0) | Trackbacks (0)
21 July 2010

Προφήτη Ηλία και Παγωτό στο Ιντερνέτι

View from the profiti ilia church on the Ymittos at night

Χτες ήταν η γιορτή του προφήτη Ηλία. Όπως είναι το έθιμο, ανεβήκαμε με τα πόδια σ' ένα εκκλησάκι πάνω στον Υμηττό. Είχαν φωτίσει το μονοπάτι, το ξέρω και πολύ καλά, γιατί πάω συχνά για φωτογραφίες εκεί. Κανένα πρόβλημα δηλαδή. Πέρα από αυτό είχε και ωραία δροσούλα.

Στην δουλειά είχαμε μια ωραία έκπληξη χτες: Ένα site που φτιάξαμε επί πολύ καιρό μπήκε online. Δεν το είχα φτιάξει εγώ, αλλά στην τελική φάση ανέλαβα κάτι σαν το τεχνικό project management. Έκανα βεβαίως και κάτι bug fixes στων κώδικα. Το site είναι σε flash, κάτι που δεν είναι ακριβώς η πρώτη επιλογή μου... αλλά παίζει τώρα. Οπότε αν ψάχνουμε την Häagen-Dazs στην Ελλάδα με τα παγωτά τους, μπορούμε τώρα να την βρούμε στο haagen-dazs.gr. Ένα πολύ μεγάλο ευχαριστώ σ' αυτήν την φάση πρέπει να πω και στον φίλο μου τον Javier, a.k.a. graffic που μου βοήθησε με κάποια απίστευτα τεχνικά προβλήματα.


Posted by betabug at 10:41 | Comments (0) | Trackbacks (0)
22 September 2010

Laufnase

So als kleine Erinnerung an den kommenden Herbst
 
Paris 2010, Strassenszene, wo weiss ich auch nicht mehr...

Sonntag war ich nochmal schwimmen, im Meer, wie sich das gehört. Das Wetter war traumhaft, das Wasser noch besser. Warm und klar. Wär ich noch auf Naxos, hätt ich wohl wieder schwarmweise Fische sehen können. So wars einfach nur klar.

Schon am abend fing dann aber meine Nase an zu laufen. Passiert mir nach schwimmen und tauchen öfter. Da kommt Salzwasser rein, das löst. Ist ja auch eigentlich sehr gesund. Nur diesmal hats wohl etwas zu sehr richtung Erkältung gewirkt. Den ganzen Montag war ich am schneuzen. Das wiederum hatte ein gigantisches Kopfweh zur Folge.

Dienstags blieb ich also zu hause und machte... gar nichts. Schlaf, Halbschlaf. Zwischendurch mal ein paar Seiten in einem Buch lesen ("All tomorrow's parties" von Gibson), den Computer nie angemacht. Abends gings dann auch schon einiges besser. Heut bin ich wieder im Büro, die Nase nerft noch ganz leicht, aber eigentlich geht's schon wieder.

Das Bild ist aus Paris, Anfang August. Aufgenommen mit Saad's Mamiya C330, auf Ektachrome 100, der schon 5 Jahre abgelaufen war.


Posted by betabug at 16:01 | Comments (0) | Trackbacks (0)
08 October 2010

That Fill of the Washing Machine

.. and doing it all at once
 
Pireus Street in autumn sunlight

In spring and autumn, I often get that special fill of the washing machine. The one that is half full of one season's clothing. Today I looked at that half-fill of those summer clothes and thought: "I'm not going to wear these in a while." Other people pack their summer clothes away about now. I'm just less organized.

While running that washing machine, I was at the same time scanning some negs and developing a film. Now, buddhist wisdom says that if you do multiple things at once, you will do all of them bad. I seem to have gotten the washing machine through fine, but I scanned some negatives that I had already scanned. And I forgot one step in my carefully crafted film drying procedure.

The film will still be fine (knocking on wood here), the double scanned negatives are nothing more than a nuisance. I reminded myself to pay more attention, since the next time I get myself into such a mess, I might forget something more important. (The picture shows Pireus street, some weeks ago in autumn weather with sunlight.)


Posted by betabug at 21:17 | Comments (1) | Trackbacks (0)
14 October 2010

The Joys of Mobile Phone Taxes

Hey, I'm helping to save the economy here!
 

Well, I got a new phone number. My company stopped paying for the employees mobile phones. Yeah, well... So I shopped around for a new contract. The funny thing was that when I found one that was "almost affordable" and offering more or less what I needed (in short: too many free minutes and SMS, too little MB bandwidth for Internet). The funny thing was checking out the prices and then hearing different prices in the shop.

Whereas I would be paying about 38 Euros according to the web site of Wind, the shop told me it's 42.90. When I asked about it, they explained it's the "communications tax" that's been put on by the government last year. It runs to 12% (on a monthly bill up to 50 Euros, 15% from there on and even more). The fact is that this is not mentioned anywhere on wind.com.gr that I could find it - and I've searched that buggy sucker of a website up and down. I guess it's either totally absent or they've hidden it somewhere deep in the terms of use.

But hey, anything to save the economy! Having Γιωργάκι ("little George" Papandreou) fly around in a jet on tax money while preaching ecological and economical behavior is so totally worth it!


Posted by betabug at 14:24 | Comments (0) | Trackbacks (0)
20 October 2010

Στον πρώτο, παρακαλώ

someone must have told you if you work too hard you can sweat
 

Πριν μερικές μέρες πάω στην στάση του τρόλεϊ, η όποια είναι και αφετηρία της γραμμής. Βράδυ, αλλά το τρόλεϊ ήταν ήδη εκεί, οπότε κάθομαι. Μαζί μου ένα παλικάρι, ας πούμε τριάντα χρονών. Μιλάει στο τηλέφωνο με κάποιον και λέει: "Ε, σε κάνα πεντάλεπτο θα φύγει." Τελικά ήταν πιο κοντά στο δεκάλεπτο, με ένα βιβλίο περνάει η ώρα. Να όμως που το παλικάρι κατεβαίνει στην πρώτη στάση... απόσταση με τα πόδια 3 λεπτά.

Στο κτίριο που δουλεύω έχουμε εφτά ορόφους, το γραφείο μας είναι πάνω πάνω. Εγώ είμαι και πυροβολημένος, οπότε το πρωί πάω από την σκάλα. Κατεβαίνω με το ασανσέρ (το κατέβασμα δεν προσφέρει τίποτα από αθλητική όψη και βασανίζει και τα γόνατα) και όταν έχω δουλειές έξω κατά την διάρκεια της μέρας ανεβαίνω με το ασανσέρ. Συχνά συμβαίνει να ανεβαίνω με άλλους στο ασανσέρ οι όποιοι πατάνε το κουμπί για τον πρώτον.

Όπως λέει και το τραγούδι, "someone must have told you if you work too hard you can sweat". Ένας όροφος; Τρία λεπτά με τα πόδια; Τι είναι αυτά, μπορεί να μου πει κανείς; Δεν λέω να πάνε στον τέταρτο με τα πόδια (τίποτα και αυτό), ούτε στον έβδομο. Αλλά λιγάκι να τα κουνάς τα κοκκαλάκια, θα σου κάνει καλό, ρώτα και τον καρδιολόγο σου. Δεν έχεις καρδιολόγο; Μην φοβάσαι, έτσι να κάνεις, θα αποκτήσεις και σχέση με καρδιολόγο κάποια στιγμή.


Posted by betabug at 09:30 | Comments (0) | Trackbacks (0)
15 December 2010

Wie ist denn das mit den Streiks?

Ansichten eines Danebenstehenden
 

Diese Woche geht es in Griechenland rund mit Streiks. Die ausländische Presse berichtet, dass alles still steht, Kommentatoren proklamieren mit erhobenem Finger die Lasterhaftigkeit der Streikenden. Der Kenntnisstand ist dabei wohl eher niedrig einzuschätzen. Die Presse druckt eigentlich nur Agenturmeldungen ab, die Kommentatoren käuen irgendwo gelesenes wieder. Hier war keiner von denen - ich hoffe mal, dass wenigstens die Agenturen tatsächlich jemanden vor Ort haben.

Nun, wie ist das so, am zweiten von drei Streiktagen vor Ort? Es ruckelt, so ist das. Wenn man kein Auto hat, kommt man nicht vom Fleck. Wenn man irgendwelche Behördengänge ob hätte, dann würde man die verschieben. Zeitung lesen kann man nicht. Im Radio läuft Musik. Ich persönlich gehe zu Fuss zur Arbeit, da trifft mich der Streik im öV nicht so, früher arbeitete ich an solchen Tagen von zu Hause aus. Wenn man natürlich Reisen will/muss oder wenn man etwas dringendes erledigen muss, rechtlich, medizinisch oder so... dann ist das ein grosses Problem.

Warum das ganze? Warum dieser Streik? Sollten die bösen Griechen, die so viele Schulden angesammelt haben nicht froh sein, dass ihnen "die Deutschen" / "die EU" etc. Geld zuschiessen und halt die paar "Abstriche" hinnehmen? Tjaja, die Presse erzählt eben nicht die ganze Geschichte... wie denn auch, die "ganze Geschichte" ist ja auch schwer zu überschauen. Versuchen wir mal, einen kleinen Blick darauf zu werfen...


Da wäre einmal ein durch Misswirtschaft stark überschuldetes Land. Die (Mit-)Verursacher der Misswirtschaft sitzen in der Regierung. Genauso wie in der grössten Oppositionspartei. Regierungswechsel also eher zwecklos. Da wäre auch die EU und die Deutschen, die an der Misswirtschaft bisher prima mitverdient haben. Das Pyramidenspiel der EU läuft vor allem zur indirekten Industrie-Subvention. Syndikate des organisierten Verbrechens (z.B. Siemens) schmieren schon seit Jahrzehnten mit Wissen und Hilfe der Deutschen Regierungen.

Da jedes Pyramidenspiel zusammenbricht, muss am Ende jemand die Rechnung bezahlen. Da kommt die "EU-Hilfe für die Griechen" ins Spiel. Die haben nämlich gar nicht die Griechen bekommen, sondern das ist eine Umschuldung, um die ersten Reihen im Pyramidenspiel aus der Schusslinie zu bekommen. Der schwarze Peter liegt jetzt bei den Staaten. Die aber wollen auch nicht dreinschauen, also muss ein Zahler gefunden werden, der nicht ausweichen kann.

Gestern wurde also in griechischen Parlament ein Gesetzes-Paket beschlossen. Unter anderem enthält das:

Diese Massnahmen gelten nota bene für Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft, d.h. nicht für überbezahlte Angestellte des öffentlichen Dienstes. Deren Bezüge wurden zwar auch gekürzt, aber hier reden wir von denjenigen, die immer schon "normal" bezahlt wurden.

Diese Massnahmen stellen eine Aufkündigung des bisher schon minimalen Sozalarrangements zwischen Arbeitgebern und -nehmern dar. Dass dies von Seiten einer Regierung kommt, die sich "sozialdemokratisch" nennt und deren Präsident auch der Präsident der "Sozialistischen Internationalen" ist, kann nur als Beweis der Verlogenheit der Politiker gewertet werden. Dass diese Massnahmen auf Widerstand stossen, das sollte eigentlich niemanden erstaunen.

Was diese Massnahmen offiziell bezwecken, ist dass die Privatwirtschaft gestärkt wird. Tatsächlich aber wurde die Besteuerung der Privatwirtschaft laufend angehoben. Das Spiel geht also folgendermassen: Die Regierung erlaubt der Privatwirtschaft "mehr aus den Mitarbeitern herauszuholen", will aber von den so erreichten Gewinnen gleich den grössten Teil behalten. Es ist am Ende ein Griff des Staats in die Tasche des "kleinen Mannes" über den Umweg der Firmen.

Dadurch wird aber die Wirtschaft des Landes weiter geschwächt, denn die Kaufkraft bricht zusammen. Den Betrieben ist damit also keineswegs geholfen, Firmenschliessungen werden eher häufiger werden. Genauso wie die Erhöhung der Steuern auf Benzin zu einer Reduktion der Staatseinnahmen geführt hat, wird auch dieser Schuss hinten raus gehen.

Im Bereich des öffentlichen Dienstes gibt es weitere Gründe für Proteste, wie z.B. Privatisierungen von Staatsbetrieben, Kürzungen, Enteignung von Pensionskassengeldern, Leistungskürzungen und Preiserhöhungen. Natürlich auch Entlassungen und Lohnkürzungen im öffentlichen Dienst (ich persönlich schätze wie die meisten Griechen den öffentlichen Dienst als uneffizient und aufgeblasen ein). Streiken tut der öffentliche Dienst und der halb-öffentliche Bereich, denn in der Privatwirtschaft kann man sich das nicht so einfach leisten.

Die Misstände im öffentlichen Dienst sind sicher ein Problemfall der Überschuldung. Aber die eigentliche Quelle sind die Politiker. Die aber sind mit der Lösung des Problems beauftragt, dass sie selber sind.

Wen wundert es also, dass die Leute hier nicht mehr optimistisch sind? Dass sie nicht "dankbar" sind, gegenüber den grossherzigen Europäern, die ihnen geholfen haben? Wenn die Europäer Dankbarkeit hören wollen, sollen sie sich bei der Industrie und den Banken melden, die haben das Geld bekommen, nicht "die Griechen".

Posted by betabug at 12:36 | Comments (0) | Trackbacks (0)
23 December 2010

Stahlhelm

Es gibt immer noch was, was man noch nicht gesehen hat
 

Letzten Montag aus dem Supermarkt gekommen und da war einer von diesen Geldtransportern da. Klar, aus dem Supermarkt müssen die Kröten ja auch irgendwann abtransportiert werden. Was ich allerdings noch nie gesehen hatte: Der eine von den Security-Typen hatte nicht nur eine Weste an, sondern auch einen Stahlhelm auf. Kriegerische Sache sowas, sehr beeindruckend. So ein Modell mit seitlich und hinten heruntergezogener Kante (wie die deutschen Stahlhelme im Weltkrieg oder die aktuellen amerikanischen). Bewaffnet war er aber nicht, jedenfalls hab ich keine Waffe gesehen. Ich hab nicht schlecht gestaunt.


Posted by betabug at 09:52 | Comments (0) | Trackbacks (0)

I'm not older than you, it's just that I was young before it was fashionable with you guys!

Old Skool? wtf?
 
betabug at age 16 or 17

Yeah, so I've been around for a while now. That doesn't mean I'm old, just that I was young before it was in fashion with you guys ;-)

This polaroid picture was taken by my daddy when I was around 16 or 17, with his Hasselblad. Shortly before that, there had been red/green/blue spots in the hair too. Shortly after, in '86, I moved to Greece to live on my own.


Posted by betabug at 16:45 | Comments (1) | Trackbacks (0)
10 January 2011

Griechische Ostern 2011

Orthodox und katholisch... dieses Jahr an einem Tag
 

Das Jahr 2011 ist frisch angebrochen, also ist es wieder mal Zeit für so ziemlich den einzigen Post im Jahr, der tatsächlichen Informationsgehalt hat: Die Griechischen Ostern fallen 2011 auf den 24. April - gleiches Osterdatum also wie für den Rest von Europa.

Schon 2008 habe ich beschrieben, wie das Datum des Osterfestes berechnet wird, da geht's um den Mond!


Posted by betabug at 16:07 | Comments (0) | Trackbacks (0)
25 January 2011

Watch out Super Mario!

Rolling Up Sleeves to do some plumbing
 

The faucet in my kitchen was dripping. For ages. The tank of the toilet was running. So, well, I needed a plumber, but those are kind of hard to come by in this city. The first image that comes to mind when thinking about a plumber here is that it will be incredible hard to get hold of the guy - phoning him 3 times a day for a week till he finally comes over - and when he comes over, the plumber gets served coffee and sweets, because he is such a rare and special species.

I avoided all that, by going to a big Do-It-Yourself store and buying some parts for a total of 8 Euros. I got a new float valve assembly and some gaskets. Changing the float valve assembly was easy and straight forward. Fixing the dripping faucet took me much longer. Basically the problem was figuring out the way the faucet works. My first line of action had been to put in various gaskets where it looked like there should be one and where there was gunk that looked like a dissolved gasket. That didn't work. For most of the time I either had a dripping faucet or one that was closed all the time.

Finally I noticed that one part that looked like metal was in fact a badly malformed gasket - the very and only one that needed changing. From that time (about an hour after I started out), things were done in another five minutes. Taking out that gasket was hard, but it yielded in the end. Some tries to assemble the stuff in the right order and voilà, a proper faucet!


Posted by betabug at 20:13 | Comments (0) | Trackbacks (0)
06 March 2011

Jumping over Fire

Out in the country for a long weekend
 

I'm with friends out in the country. It's a 3 day weekend, so the best chance to get away from the big city. Tonight we've lit up a fire outside to dance around and to jump over. It's raining, so the fire took time to start up.

Despite the gray weather, I managed to take some pictures with the Arca. I had decided to bring no other camera. Good thing, given the weather with gray skies and some rain I would not have used it, if I had brought another camera.

Now we took some small walks, ate a lot, drank a lot. It's nice to be out of Athens for a while.


Posted by betabug at 21:20 | Comments (0) | Trackbacks (0)
16 March 2011

square tokyo

Yes, there's more wrong than that

A few months ago I discovered the photoblog square tokyo through a link-from-a-link from tokyo camera style. I was stunned. Ever since, "square tokyo" had been an inspiration to me. Not in the sense that I wanted to make the same pictures, but in the sense that I totally dig the dedication to composition and excellence in pictures. It gave me something to aspire to.

Well, you all are stuck together with me and everybody else trying to follow the bad news from Japan. I can't say much about that. I don't know the dude that makes "square tokyo", never exchanged messages with him (assuming he's a "he"), never even tried an automated translation on the texts. But I sure hope he's allright. There are many, many more people in danger and dire need and I hope for the best for all them, but for me this was just one more personal touch.


Posted by betabug at 10:11 | Comments (0) | Trackbacks (0)
03 April 2011

Winter lingers around

Can't wait for spring finally
 

While I was sifting through pictures to find what to post next on the imagelog, I noticed all those pictures I took during spring and summer last year on Naxos. Man, it's time this winter starts to move out of here, I'm tired of running around in a sweater. This winter arived late but it does not seem to want to leave now.

Another reason I'd like some warmer weather is my throat: After being OK for all the winter, last week I finally got my Faringitis / sore throat, which turned into the obligatory cold. So today I was sitting inside, going through the Pyramid tutorials (and setting up mod_wsgi), taking a break looking through pictures and watching what is hopefully the last of the cloudy days battle it out with the sunshine coming along.


Posted by betabug at 17:51 | Comments (0) | Trackbacks (0)
Prev  ...  7   8   9   10   11   12   13   14   [15]   16   17   18   19   Next