betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

Entries : Category [ life ]
Life as it is or should be. All about it.
[digital]  [language]  [life]  [security]  [media]  [zope]  [tourism]  [limnos]  [mac]  [athens]  [travel]  [montage]  [food]  [fire]  [zwiki]  [schnipsel]  [music]  [culture]  [shellfun]  [photography]  [hiking]  [pyramid]  [politics]  [bicycle]  [naxos]  [swim] 

10 January 2006

Weihnachtsgeschenk für Pantoffelhelden

Gerade recht, jetzt wo es so kühl ist
Pantoffelheld mit Monsterpantoffeln

Meine Mitbewohnerin hat mir aus Deutschland ein verspätetes Weihnachtsgeschenk mitgebracht: Ein paar Überpantoffeln. Was genau sie darstellen ist mir noch nicht so klar: Vogelfüsse? Drachenfüsse?


Sie haben vorne drei Krallen und eine hinten. Und sie sind groooooss. Dazu noch superwarm. Genau richtig also für die Jahreszeit, denn auch hier ist es kühler geworden, zwischen 3 und 10 Grad Celsius, mit Wind und leichtem Regen recht unangenehm. Da sitzt man doch besser Zuhause mit warmen Pantoffeln!

Posted by betabug at 09:23 | Comments (1) | Trackbacks (0)
17 January 2006

Sleeping High

Just doubled my space

Yesterday my new bed arrived, had ordered it on Saturday. Lucky me my flatmates were around when the truck came. When I came home from work in the evening I started to assemble the thing, assisted by my gf and my flatmate-grrl (the process reminding me of the SAS guys in Cryptonomicon who assembled the Vickers, a passage that I promptly read this morning in the bus to work, passing the columns of the temple of Zeus near Syntagma square). It all went well, so I spent a night in lofty heights: My new bed is what they call a "Loft Bed", which leads to higher dreams and more space, and some thoughts about Greece and all that...

Which in turn impacts on my life in two ways. First, I'm now sleeping about 1.90m above ground, something I can only vaguely remember from childhood. I'm a tiny bit afraid of heights, so I was not quite sure if this will work for me, but it does, I slept nice and cozy, thank you!

The second part of the change is that now my desk (and some other smaller furniture) is underneath the bed. Available space in my room has almost doubled. Where everything was a bit cramped before, now I have room to move around. It works especially well for me, since I'm trying to live on a small budget (unrelated to how much I earn even), and having only a room in a shared flat instead of renting an apartment is part of that. Now since I use my room more efficiently this is much more enjoyable. In general I enjoy the company that a shared flat brings, and with "more" of my own room it gets even better.

I like rooms wide and airy (must be a result of my father being a photographer with a huge studio, where I spent a lot of time in as a kid). My new room somehow fits in with that, as there is more space now. On the other hand, the bed "up there in the air" takes up some visual space. It's kind of hard to make a picture for example, since everything is close together. I did not expect this to work very well, but till now it works.

My concept of "spending budget only" works especially well in Greece, where traditionally the things of everyday life are cheap, while technology (and imported) stuff is expensive. This compared to Switzerland, where everyday stuff always was kind of expensive, but high tech stuff is always kind of cheaper than other places (e.g. Apple computers being the cheapest there in all Europe, mainly due to lower VAT). Of course Greece has changed and "everyday stuff is cheap" does not always hold true. But I feel it is still possible to get along with a tight budget.

Posted by betabug at 10:43 | Comments (0) | Trackbacks (1)
22 January 2006

Ο Φωταγωγός

Ράδιο Πολυκατοικία

Γυναίκα: Μα αυτή είναι κοπέλα επιπέδου! Μορφωμένη! Μα είναι δυνατόν να σε πει εσένα βλάχο;

Γυναίκα: Εδώ δεν λένε βλάχους τον Γρηγόρη, τον Σωτήρη, τον Κώστα που είναι από χωριό. Και θα πουν εσένα βλάχο που σε πήρα από την καρδιά του Αγρινίου, την πόλη, αριστοκράτη!

Άνδρας (Σε βλάχικη διάλεκτο): Δεν πειράζει

Γυναίκα: Μα δεν το δέχομαι εγώ!

Posted by betabug at 15:43 | Comments (0) | Trackbacks (0)
23 January 2006

Winter... Chaos?

Greece and Snow and News

Since about Sunday morning, the news are going crazy about a sudden influx of winter weather in Greece. We were warned to check on heating, exterior plumbing, warm clothing, and possibly on suitable large supplies of Ouzo. In Athens it's inconveniently cold, raining and windy. But nothing to scare anyone from middle to northern Europe: About 5° Celsius (plus) here in Athens I would guess. Northern Greece got it a bit colder, lowest we have seen was -10° Celsius. So what does a mountain hardened Swiss do in such conditions? Ha! I adapt to local customs and sit in front of the TV set and watch the horror show that is called the TV news.

News on the loop

The news is pretty funny. They repeat the same few phrases over and over and show the same pictures again and again. Unfocussed images of snowflakes whirling around in the light of a cars headlight. Speaker in the studio: "How is the situation there? Is the national road closed?" Reporter on location: "As you can see it is snowing here." (Indeed and surprising enough, we see lots of snow in the image, it has almost manage to cover the grass next to the road.) "Traffic has stopped, because cars got stuck or collided. All cars are required to put on chains." Next image: Same scenery. This time the snow trucks could not get through, because cars got stuck.

Accidents? Less deathly than usual

Next image: Here a truck went off the road, the driver (poor soul) died. It took the news teams quite a while to find any such incident, which makes me believe that the road death count this night is likely much lower than it is usual. Greece is one of the countries with the highest death tolls on the roads of Europe. There are lots of small accidents, the sheet metal industry is going to make good money on this. But there is nothing like a little bit of winter to raise your chances of survival in Greece's traffic.

Closed or not?

Right now a politician (on the phone line) and a newsguy are shooting it out if the road to Thessaloniki is really closed. Everybody is exaggerating as good as they can. "Greece has turned into little Siberia!", "The worst [winter|snow|cold|wind|...] since [whatever]!" And of course the good old game with the perceived temperature: The thermometer may show only -7, "but of course with the wind chill, it feels more like -25!" We are possibly all doomed in the new ice age.

So who is to blame?

Who is to blame about the chaos that the snow generated? Depending on who you ask it's "the government", "not the government", "the people who got caught without snow chains", whoever. I would offer someone else to blame: How about the news who put all the panic into the situation. Since about Saturday the heating in our house is running almost permantly, I guess we burned up half of the arabian oil reserve by now. Friends are getting phone calls from their parents back in the village to hear if the valued offspring survived the drive home (30 minutes by bus or something). I would suggest another option for the news: For a change, why not just inform the people and let everybody get by cool and easy? Unfortunately you can't fill 40 minutes with that...

Posted by betabug at 20:46 | Comments (0) | Trackbacks (0)
28 January 2006

Erlebnisprogramm kurzzeitig ausser Betrieb

Was so eine kleine Erkältung schafft

Normalerweise versuche ich jede Woche (wenn nicht gar jeden Tag) etwas kleines zu unternehmen. So macht das Leben in einem fremden Land besonders Spass: Das Land auch kulturell erleben, rausgehen und aktiv sein. Es muss nicht immer etwas grosses sein. Das schlägt sich glaube ich auch ganz gut in diesem Weblog nieder, wenn ich viel unternehme habe ich auch viel zu schreiben.

Die letzten Tage kam mein Programm aber etwas aus dem Tritt. Grund dafür ist eine einfache Erkältung und gleichzeitig wiedermal eine heroische "Held der Arbeit" Woche in der Arbeit. Erkältung und konzentriertes Programmieren, das passt nicht immer gut zusammen. Freitag fühlte sich mein Kopf dann an, als wäre er mit Watte ausgestopft gewesen. Definitiv nicht, was es braucht um zum Beispiel ins Theater zu gehen.

Freitag abend und Samstag habe ich daher vor allem mit Schlaf gefüllt, unterbrochen nur von Dampfbädern, um die Atemwege wenigstens einigermassen zur Sauerstoffzufuhr zu bewegen. Samstag abend gingen wir dann aber wieder aus, ins Café "Info-Cafe" hier in Zografou. Das Info-Cafe ist ein sehr angenehmes, ruhiges Café mit integrierter Buchhandlung und ein paar Computern mit Internet-Zugang. So kann das Erlebniprogramm schon langsam wieder in Gang kommen.

Posted by betabug at 23:29 | Comments (0) | Trackbacks (0)
07 February 2006

The Greek 2CV Stamp

2CV going postal!
Greek 2CV stamp

Look what my boss just handed me: A Greek stamp with a picture of a blue 2CV. It's one of the older series (too busy to look up the exact model right now) and it looks swell. The picture is a bit enlarged from the original and I did not get the colours just right. The stamp has the year 2005 printed on it, and on the opposite side the name of the car: Citroën 2CV.


Posted by betabug at 10:01 | Comments (0) | Trackbacks (0)
13 March 2006

December Party Pictures

That was my/our Birthday Bash

Last December we had a combined birthday party here at TEH FLAT(tm). Some cool people came over and we drank and talked all night. After a long wait my friend Panos (libero of HelMUG fame) has provided us with some pictures. Enjoy!

That's me, doing the airplane. I wasn't really drunk yet, but maybe I tried to look like it.

Lot's of good people came to visit us and we had an easy good time.

Mary and me. I need a shave.

Some of our guests, the flash light made them look a bit tired. I swear they had an interesting conversation that very moment!

More guests, some of them even smiling for the camera!

We had visitors from The Garage too, and they seem to have had a good time.

What is a birthday party without a good birthday cake (or two)? Here one of them is being brought in.

And here we see Eleni working hard to get her secret birthday wish come true. Maybe taking it a bit easier on that smoking habit helps next year!

While I had no problem with my own candles (on my own cake!) especially since my age was encoded in decimal and binary on there -- the binary is hard to spot though.

As ususal, click on the images to see a bigger version and use the back button to come back to see them all. See you next year at the party, thanks for coming over!

Posted by betabug at 19:56 | Comments (0) | Trackbacks (0)
15 March 2006

Zuhause arbeiten am Streiktag

April-Wetter im März, teure Taxen, billige Flüge

Für Heute ist hier in Athen Generalstreik angesagt. Geplant war deswegen, dass ich am Abend vorher mit einem geliehenen Auto von der Arbeit komme und heute mit dem Auto hin und her fahre. Dann habe ich gestern gehört, dass die Athener Busse ab 7:30 Uhr doch fahren. Da ich nicht unbedingt ein Fan von Autofahren in Athen bin und noch weniger ein Fan von Parkplatzsuchen bin (weder Zuhause noch an meinem Arbeitsplatz gibt es wirklich Parkplätze), habe ich doch lieber den Bus genommen. Ist aber etwas anders rausgekommen als geplant...

Ja fährt er denn jetzt?

Die Information war richtig, nur hatte der Busverkehr heute morgen gerade einen Schluckauf als ich mich auf den Weg machte. Es fuhren schon Busse, nur meiner kam nicht. Ich wartete eine Stunde, in der Zeit kam ein passender Bus vorbei, aber der war so voll, dass er gar nicht erst anhielt. Da über 10 Polizei-Transportbusse an der Bushaltestelle vorbeifuhren nehme ich an, dass es im Zentrum Demonstrationen gegeben haben könnte, die vielleicht gerade meine Buslinie blockierten. Möglich ist es ja. Schlussendlich entschied ich mich, von Zuhause aus zu arbeiten. Internet habe ich ja jetzt.

Zuhause arbeiten

Hat auch fein geklappt, ich habe über SSH-Tunnel meinen Programmcode aus dem Firmen-CVS gesaugt und los gings. Aber komisch wars schon so tagsüber Zuhause zu sein. Früher habe ich auch schon von Zuhause gearbeitet, aber heute hatte ich ein Gefühl als wäre ich krankgeschrieben. Ich alleine Zuhause und alle im Büro. Naja, geht auch vorbei und in Ruhe arbeiten zu können ist auch mal was.

Dafür haben wir feines April-Wetter. Nein, nein, es ist noch März, aber in Griechenland ist der März der "Wetterwechsel-Monat". Heute morgen hat es erst geschüttet, dann genieselt (als ich mich auf den Weg machte), später kam die Sonne raus und jetzt nieselt es wieder. Dafür haben wir mit 12 Grad Celsius brauchbare Temperaturen.

Zum Flughafen trotz Streik

Apropos Wetter: Meine Mitbewohnerin ist für eine Woche nach München. Dort ist es laut Wetterbericht -2 Grad Celsius kalt. Da kann ich doch nur hoffen, dass der Klimawechsel sie nicht aus den Socken haut. Vor allem, nachdem sie der Streik heute schon ganz schön geschockt haben musste. Der Bus zum Flughafen fuhr nämlich auch erst ab 7:30 Uhr, was doch schon hinderlich ist, wenn man um 6 am Flughafen sein muss. Wäre mein Plan mit dem Auto durchgestiegen, hätte ich sie hingefahren (und wäre für längere Zeit in den Genuss von erlassener Geschirrspülpflicht gekommen). Statt dessen hat sie sich ein Taxi bestellt. Wird wohl so um die 30 - 35 Euro gekostet haben bis zum Flughafen, was an sich ja geht. Aber die Pointe ist, dass sie für den Flug nach München dann auch nur noch das doppelte wie für das Taxi bezahlt: Schlappe 70 Euro dank gnadenloser Preisrecherche.

Posted by betabug at 17:48 | Comments (0) | Trackbacks (0)
18 March 2006

Put The Bomb Down Slowly

Athens schoolchildren demonstration against the war in Iraq

Passing by Vassilissis Sofias today (on our way to the Parko Eleftherias) we noticed the street being blocked from traffic. Next thing we saw were about 15 light armored police transport busses in front of the american embassy. That's the place where a lot of demonstrations end up these days, and a lot of demonstrations in Athens end with a battle between the cops and some radicals...

police transports in front of
the american embassy

So, time to have a good lookout, no need to get beaten up or chemically attacked. We poked our heads around the corner, and sure enough, to our left was the demonstration coming along. Everything looked peacefull, so we passed them by on the other side of the street.

shoolchildren in Athens demonstrating 
the american war in Iraq

The demonstration was rather small. We estimated around 300 participants (maybe +/- a hundred, I haven't got that much experience in counting crowds). There were some small leftist political groups, some arab groups, and some students. Nobody looked like trouble or wanting to be beaten up. On the other side there must have been about that many policemen around. There were the ones on the picture (in and around their transport busses), then a lot of them in the sidestreets. And another bunch was following the demonstration on the empty avenue. Even a police helicopter was circling the scene. A cop for each participant. I don't want to know what this all must have cost.

The demonstrators carried various posters declaring their stance against the war. Lot's of "Bush is the Number One Terrorist", lot's of "Send Karamanlis to war" (Mr. Karamanlis being the Greek prime minister, therefore expressing their discontent with the close relationship of Greece's government to the USA and the war). Personally I think describing Bush as the Number One Terrorist is wrong, he's more like the doped up sock puppet of the People Who Have The Power. Another poster read "Put The Bomb Down Slowly". For anyone not watching Greek television, we had a TV spot for PayTV that was a huge success and sank deep into current language use. The spot shows a scene in a provincial greek village. A filthy thief just stole two chicken and runs away. The village policeman spots him and runs behind him. At one point the country cop grabs his gun and calls out to the thief to stop, he then proceeds in english with a heavy greek accent: "Put the Cots down slowly!" The main point of the joke being the accent and such a country cop speaking any english at all.

I don't think the anti-war message sunk in with anybody in the US embassy, if there was someone watching at all. To me this little demonstration under a huge police guard showed how ashamed both the american and the greek government should be. The americans should think about the world they are creating. Where they have to ask a country that hosts their diplomatic mission to produce hundreds of policemen with clubs to protect them against some schoolchildren. Where schoolchildren find it necessary to go on the street to protest the situation. The greek government should be ashamed that they have to put as many cops on the street as demonstrators, all for such a theater. But I guess you don't end up in any government if you are easily ashamed.

Posted by betabug at 22:02 | Comments (0) | Trackbacks (0)
23 March 2006

Evening Sky After Rainstorm

OK, maybe a small rainstorm
Cloudy evening sky after the rain

Came out of the office to see this wonderfull eveing sky. The day had started very fine, sunny and warm even in the morning. Then in the afternoon someone shouted in the office: "It's raining!" Even more so, it was thundering along to that. I was half expecting to go out to a rainy evening after work, but the sun came back and offered us this view. Click on the image for a bigger view.

Posted by betabug at 19:27 | Comments (0) | Trackbacks (0)
27 March 2006

Φοιτητή! Ρε φοιτητή!

Άκουσε και λίγο τον καθηγητή

Αληθινό θέμα από εξαμηνιαίες εξετάσεις από ελληνικό πανεπιστήμιο:

Μιας κι έχετε γίνει ειδικοί στις αντιγραφές αρχείων, που περιέχουν τις εργασίες που σας δίνονται ως υποχρεωτικές ασκήσεις, γράψτε μια συνάρτηση που να αντιγράφει το περιεχόμενο ενός αρχείου με περιγραφητή fd1 στο αρχείο που έχει περιγραφητή fd2.
Μπράβο, και όπως λένε στα αγγλικά: You just made my day! (Και thanks Μαίρη που μου το έδειξες!)

Posted by betabug at 15:19 | Comments (0) | Trackbacks (0)
29 March 2006

Partial Eclipse of the Sun

86% covered here in Athens
Me and Mary, watching the eclypse

Just came back from watching the peak of the partical eclipse of the sun. In Athens the sun was covered 86%, which was quite impressive. But I've read that even 99% is not the same as a total eclipse, since the effects of the surroundings going totally "night" are missing (dogs barking, wind etc.).

Over here it got a bit darker, as if it was a completely overhung, cloudy day. We had light clouds. Most of the time I was able to see things well (using the special glasses of course), only one small moment did the clouds interfere. The sun turned into a thin sickel, like an early waxing moon. At times I seemed to see something like a halo on the covered side, but it could have been the clouds. Now the sun is slowly growing back again, it gets ligher outside.

It also got noticeable colder. The roof of our office building has a good view, not only on the sun, but also on the surroundings. We had a view on the sea and could see Pireus.

Posted by betabug at 13:13 | Comments (2) | Trackbacks (0)
31 March 2006

Das Leben ist (wieder mal) gut

Gerenne, Kopfweh, Aufenthalt
Bluehender Baum im
Athener Fruehling

Heute scheint die Sonne wieder, das Leben ist gut und ich kann lachen. Gestern gings mir schlecht, und das kam so: Vor kurzem stellte ich fest, dass meine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis fuer meine Wahlheimat abläuft. Kein Problem, ich kann ja ganz legal diese Erlaubnis verlängern, muss mich nur durch den (auch relativ glimpflichen) Bürokratie-Schlauch quälen. Gestern gings los...

Busbahnhof der

Die ganze Prozedur war mir von letztem Jahr noch gut in Erinnerung, ich wusste, was ich letztes Jahr an Papierkram gebraucht hab. Da es diese Jahr um eine Verlängerung ging, bräuchte ich vielleicht weniger, aber das konnte ich nicht wissen. Alles in allem kam alles anders als erwartet. Mal der Reihe nach in Kurzfassung.

Von der U-Bahnstation gab es den Bus nicht mehr den ich letztes Jahr genommen hatte. Der Bus den ich schlussendlich nahm, fuhr irgendwo in die Prärie und ich stieg am (wohl eher stillgelegten) Busbahnhof der Eisenbahngesellschaft (jaja, sowas gibt's) aus um mit dem nächsten Bus zurückzufahren. Dort suchte ich etwas den Weg zur Behörde zu Fuss und wurde von einem Taxifahrer darauf aufmerksam gemacht, dass die Ausländerbehörde umgezogen ist.

Also bei der Telefonauskunft nachfragen. Die geben mir eine Adresse im Zentrum Athens. Sicher eine Niete, denn rund um die Ausländerbehörde ist üblicherweise die Hölle los und das tut sich die Gemeinde Athen nicht im Zentrum an. Dort angekommen war auch tatsächlich nichts.


Im KEP (Bürgerinformations-Stelle) nachgefragt, die geben mir an, wo ich hinmuss. Mit U-Bahn und Taxi dort hin. Doch die Wegbeschreibung ist nicht ganz exakt, ich laufe fast zwei Kilometer auf einer staubigen Strasse, die hauptsächlich von Lastwagen befahren wird und natürlich keinen Fussgängerweg hat. Dafür darf ich diesen schönen Secondhand-Ersatzteilhändler bestaunen. Die Emigranten aus Osteuropa werden sich über Ersatzteile für Volga, ZAZ und Moskwitch sicher freuen wenn sie ihre Visas abholen. Auf dem Weg überquere ich auch den kleinen Bach auf dem nächsten Bild. Sieht man selten in Athen.


Schlussendlich erreiche ich die Behörde und kann meine Frage loswerden: "Was brauche ich alles?" Pass, 2 Passkopien, 2 Kopien vom IKA (Krankenkasse), bescheinigte Bestätigung vom Arbeitgeber (plus natürlich die geheime Ingredienz, siehe unten). Alles kein Problem, bis auf das Papier vom Arbeitgeber, denn um das bescheinigen zu lassen, muss ich woanders hin, in der Nähe meines Arbeitsplatzes. Und das wars dann auch für den Tag. Als ich im Büro ankam, war ich etwas über 5 Stunden unterwegs, um eine Frage beantwortet zu bekommen. Mein Kopf fühlte sich an wie überwalzt und ich war schweinemüde, unfähig gscheit zu arbeiten. Ein grosser Ouzo und ein Aspirin versuchten abends ihr bestes.

DS im Athener Strassenbild

Dafür heute morgen wieder mit gestärkten Kräften und gut vorbereitet ans Werk. Erst mal zur Arbeitsbehörde, mit dem Papier vom Arbeitgeber, das wir gestern noch vorbereitet hatten. Wieder früh aufstehen, Busverbindung ist schon notiert, alles kein Problem. Nur ist diese Behörde auch umgezogen. Scheint ansteckend zu sein. Immerhin sind sie nicht weit und haben auch hinterlassen wo sie zu finden sind. Dort angekommen stelle ich aber fest, dass niemand das Recht hat, der Arbeitsbehörde vorzuschreiben vor 9 anzufangen. Also erstmal im Park warten und bei der Gelegenheit gleich noch mehr Fotokopien machen lassen. Bei Behördengängen immer genug Fotokopien von allen Dokumenten dabei haben. Die japanischen Fotokopierer-Imperien gründeten ihren Reichtum auf den Anforderungen der griechischen Behörden alles mit multiplen Kopien zu hinterlegen. Natürlich stellt nie die Behörde den Kopierer. Beim warten auch noch diese hübsche DS-Dame entdeckt, wirklich gut im Schuss und heutzutage nicht mehr so oft gesehen.

Um neun steh ich dann vor der Tür, zusammen mit einem Haufen anderer Frühaufsteher geht's rein. Abgesehen von einer kleinen Unsicherheit geht es fix. ("Wie war das mit den Schweizern, sind die jetzt EU oder so?" Genau, vor allem das "oder so", aber im Prinzip werde ich "wie EU" behandelt.) Und das es fix geht ist gut, denn mit dem Taxi geht es gleich weiter zur nächsten Station.

Diesmal versuche ich es bei der Polizeizentrale vom vorderen Eingang her. Der ist nämlich auf der "Petrou Ralli", einer grossen Durchgangsstrasse. Der Polizist am Tor sagt mir das es verboten ist hier reinzukommen und lässt mich dann durch. Ich bin alleine am Schalter, habe alle Papiere dabei, sogar die geheime Zutat... nämlich ein Passfoto. Es ist ja schon offensichtlich, dass ich für ein Papier mit Foto ein Passfoto brauche. Und selbst wenn ich es nicht wüsste, hätte ich immer einige Passfotos dabei, denn die japanische Passfotomaschinen-Industrie wollte hinter den Fotokopierern nicht zurückstehen und schmeichelte sich auch bei der grieschen Bürokratie ein.

Nach kurzem warten und dem erstehen einer Stempelmark für 23 cents durfte ich mein neues Papier vom Direktor unterschreiben lassen. Gültig bis 2011, das ist doch nett. Auf der Rückfahrt konnte ich dann auch wieder so richtig strahlen, trotz Müdigkeit.

Posted by betabug at 19:07 | Comments (0) | Trackbacks (0)
10 April 2006

Kneif mich mal

...damit ich weiss, dass ich nicht... und ansonsten Chäs-Hörnli

Am Wochenende hatte ich einen sehr realistischen Traum. So realistisch, dass ich dachte, ich bin wach. Ich lief eine Strasse runter und hatte plötzlich das Gefühl, dass ich träumte. Nicht dass etwas aussergewöhnliches passiert wäre, aber irgendwie kam mir die Szene unwirklich vor...

Dann fiel mir natürlich ein, dass man sich in solchen Fällen kneift, um zu prüfen, ob man vielleicht träumt. Also wollte ich mich kneifen, musste aber feststellen, dass meine rechte Hand gerade eingeschlafen war und nur kribbelte. In der linken Hand hielt ich eine Tasche, die ich nicht abstellen konnte. Da es triftige Gründe dafür gab, warum ich mich jetzt gerade nicht kneifen konnte, ging ich davon aus, dass alles in Ordnung war und ich nicht träumte. Kurz danach wachte ich auf.

Ansonsten Chäs-Hörnli

Völlig unzusammenhängend: Heute abend habe ich Chäs-Hörnli gemacht. Viele Schweizer werden ja im Ausland schweizerischer als jemals "zu Hause", aber ich glaube, daran lags nicht. Ich war von meiner üblichen Essenspallette etwas gelangweilt, also habe ich mir meine Kochbücher geschnappt und etwas einfaches und "anderes" gesucht, was ich mal kochen könnte. Ist wirklich ganz gut gelungen, vor allem wohl auch, weil ich zufällig im Supermarkt den passenden Käse gefunden habe (schweizer Emmentaler).

Posted by betabug at 22:59 | Comments (0) | Trackbacks (0)
14 April 2006

Chäs-Hörnli Woche

Play it again süss-sauer Sam!

Schlussendlich ist die Chäs-Hörnli Geschichte vom Montag noch gross rausgekommen. Nicht nur kamen die ersten Versuche bereits gut an, am nächsten Tag musste ich noch eine Probier-Portion machen und meine Mitbewohnerin wollte Nachschlag. Mit der Menge hatte es nicht so ganz geklappt, es blieb noch eine Portion übrig, die die gute Mitbewohnerin allerliebst am Mittwoch auch noch verspeiste. Sowas nennt man Erfolg in der Küche!

Was auch noch dabei rauskam: Die kulturellen Unterschiede der deutschsprachigen Völker sind grösser als erwartet. Während in der deutschsprachigen Schweiz einfach nur unterschieden wird, ob Leute das Apfelmus neben den Chäs-Hörnli essen oder es untermischen, gruselt es sowohl die Germanen als auch die Hellenen hier beim blossen Gedanken Apfelmus zu etwas käsigem zu essen.

Dabei war es gar nicht so einfach hier in Athen Apfelmus aufzutreiben. Gibt es nämlich in der griechischen Küche einfach nicht. Nach viel gesuche wurden wir schliesslich im Regal mit dem Babyfutter fündig... etwas zu fein püriert, mit 15% Birnen, aber man kann es als Ersatz-Apfelmus durchgehen lassen. Die nicht-Schweizer hier hat es an süss-sauer erinnert. Zum selbermachen war ich dann doch zu faul.

Posted by betabug at 20:55 | Comments (0) | Trackbacks (0)
16 April 2006

A Picnic At The Park, Leonardo, and the Blues

Warm weather, Leonardo da Vinci at the Megaron

Since yesterday, the weather has turned warmer to the point where one starts to look for a spot of shade to sit in. Which led to todays breakfast taking place as a mini picnic in the park. Sitting in the grass, munching a bit of toast, drinking chocolate milk, and enjoying the view. Afterwards going to see the Leonardo da Vinci exhibition at the Μέγαρον Μουσικής (Megaron Mousikis)...

Somehow it's a good exhibition, with some of his inventions brought to life at least as models, some of them even working. But then it was not very big. Most of the sketches and illustrative books in the second room were copies by later artists. That might illustrate how the legend of Leonardo built up and carried through time, but it's not the same as seeing something original.

There is one point that cooled things down for me: I somehow remember when I was a kid we had a big book with reproductions of some of Leonardo's notebooks. I must have sit there with this book looking at those inventions for hours. To me those inventions always were alive. I didn't need models to see them, in fact models couldn't match my imagination.

Now after a day full of good weather and good impressions, I still feel blue, for various personal reasons. Don't get me wrong, it's all fine and dandy. I just prefer to tune up to some smooth jazz internet radio and sip a cup of tea, letting it all get to me tonight.

Posted by betabug at 21:03 | Comments (0) | Trackbacks (0)
Prev  1   2   3   4   [5]   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   ...  Next