betabug... Sascha Welter

home english | home deutsch | Site Map | Sascha | Kontakt | Pro | Weblog | Wiki

21 December 2013

Ein Weblog war mal sowas wie ein Tagebuch

Aus dem Tritt geraten

Ûber viele Jahre war dieses Weblog für mich fast so etwas wie ein Tagebuch. Zwar habe ich nie alle persönlichen Gedanken oder Erlebnisse aufgeschrieben, aber viele Eckpunkte des Lebens waren doch wiederzufinden. Sehr, wehr oft habe ich im Blog nachgeschaut, wann ein bestimmtes Ereignis genau war ("wann war ich nochmal in X?")

Das ist etwas verloren gegangen. Ich bin nicht mehr so aktiv am schreiben, so sind auch nicht mehr alle Ereignisse da. Ich denke häufig drüber nach, an was es liegt. Ein stärkerer Wunsch nach Privatsphäre spielt sicher mit, doch andererseits habe ich auch früher nicht allzu persönliches aufgeschrieben. Vielleicht ist auch einfach der Wunsch etwas eingeschlafen, Zeiten ändern sich, andere Interessen kommen auf, wer weiss.

Vielleicht sollte ich die Frage "wie schreibe ich wieder mehr auf dem Weblog?" ändern in "wie müsste mein Weblog sein, damit es mich wieder interessiert, mehr zu schreiben?"

Eine ähnliche Funktion als Tagebuch, aber in etwas speziellerem Rahmen, haben Sites wie endomondo und Strava. Hier verfolge ich meine Velo-Eskapaden und auch hier gehe ich manchmal "in der Zeit zurück", um zu sehen wann ich was gemacht habe. Ein grosser Unterschied hier, diese "Plattformen" sind zu unterschiedlichem Grade "gesperrt", d.h. nicht jeder kann alles sehen. Das hat seine guten Seiten, von wegen Privatsphäre. Aber es widerspricht auch dem fundamentalen Gedanken des freien Zugangs auf dem Internet. Ich meine damit nicht nur den Zugang fremder auf meine (freiwillig freigestellten) Informationen. Ich meine damit auch meinen eigenen, zukünftigen Zugriff auf meine eigenen Informationen. Solche "geschlossenen" Plattformen haben nämlich die Angewohnheit, dass nicht alles was man reintut auch immer wieder rauskommt. Die Bezeichnung für solche Sites ist "walled garden".

In diesem Fall ist das nicht ganz so tragisch, da die GPS-Dateien meiner Velofahrten in einem dokumentierten Format vorliegen.

Zurück zum Weblog: Jetzt gäbe es natürlich die Möglichkeit, dass ich alle meine Touren (oder zumindest die etwas grösseren) auch hier aufführe... aber ich bin mir nicht sicher, ob sich dadurch nicht eine gewisse Monotonie und ein Wechsel des Characters des Blogs ergäbe. Wenn ich es schaffe, einen Mix mit anderen Texten und Gedanken zu machen, dann könnte es gut sein, auch wenn manchmal mehr Velo als Text da ist. Ich denke mal noch drüber nach.


Posted by betabug at 15:03 | Comments (0) | Trackbacks (0)
28 December 2013

Warm Winter Weather Cycling

There you go

On the 26th, there was a spot of sunshine coming out, so time for half of Athens' sport cyclists to take their "Fred Sleds" out. I'm no exception there. Now, such days aren't so exceptional here, having sunny days with 20 degrees Celsius is quiet common in December.

As I was dressing up in my fancy cycling clothes, I made the mistake of putting on long tights, which are made for colder temperatures and rain. Even as I went out the door, I thought: "This is too warm", but didn't make the effort to go back inside to change again. As I start with a long downhill, I usually wear a rain jacket too, until I warm up when I hit the first few meters of uphill roads.

Now I reached that point very fast, off goes the rain jacket. Arriving down at the coastal road there were lots of cyclists, as expected. Now, Athenian cyclists don't like the cold. Many times I've been out with shorts (and sometimes with a short sleeve jersey) when I see them wearing long pants and jackets, gloves, even shawls over the face, not to forget thick caps under the helmet. I can't believe they are not boiling over in all that stuff - while they probably look at me as that madman who runs around in shorts in winter.

This obviously is because temperature is to some part a psychological thing, partly because probably my metabolism runs warmer and I just like to run faster on the bike if I'm feeling too cold. This time I was really uncomfortably warm. So after having passed a couple of guys, I stopped to take off at least my baselayer undershirt, giving me some relieve. As I was changing, they passed me again.

I went back on the bike to go after them, passing them on the long, easy uphill after Agia Marina. After going through the little "holes of Karamanlis" tunnels, I said hello to the one that was in front, mentioning how nice the weather was and that I was too warm. He said he had noticed, and that he himself was happy for it to be so warm and to even then be dressed warm enough, as he's more of a "κρυουλιάρης" (kryouliaris), someone who gets easily cold.

I said "that's nice" and put the hammer down, speeding away, since they were travelling at an obviously slower pace than me.


Posted by betabug at 13:37 | Comments (0) | Trackbacks (0)